Seite 1 von 1

Kurz-Bio

BeitragVerfasst: Mo 30.Mai.2005 9:48
von admin
Bild Margarethe Haagen wurde am 29. November 1889 in Nürnberg geboren. Schon als Kind wollte sie Schauspielerin werden, begann später Rollen einzustudieren, nahm Privatstunden bei Schauspielern und fing später in Nürnberg am "Intimen Theater" als Volontärin an. Dann wechselte sie an das Stadttheater, kam über Bremen (1913) und Stuttgart dann ab Anfang der 30er Jahre nach München an das Volkstheater, dem sie neun Jahre angehörte; später spielte sie am Berliner Schlosstheater. Schon als Anfängerin fühlte Margarethe Haagen sich zum Fach der "komischen Alten", der skurrilen Käuze und der Sonderlinge hingezogen und spielte bis auf wenige Ausnahmen solche Rollen in Possen, Schwänken und Komödien. Bisweilen übernahm sie auch ernstere Charakterrollen wie beispielsweise die der "Hanna Scheel" in Hauptmanns "Fuhrmann Henschel" oder der Mutter in Hebbels "Maria Magdalena".
Erst spät, mit über 50 Jahren wurde die Schauspielerin für den Film entdeckt, spielte erstmals 1940 in dem Film "Links der Isar–rechts der Spree" und 1941 in dem umstrittenen Film Wolfgang Liebeneiner's "Ich klage an". Dann trat sie allerdings noch mehr als hundertmal vor die Kamera und erlangte besonders nach dem Zweiten Weltkrieg in zahlreichen Episodenrollen – beispielsweise in der Immenhof-Trilogie von 1955 bis 1957 – große Beliebtheit. Als besorgte, stets mitteilsame und rührige Oma Jantzen bildete sie in dieser Rolle den ruhenden Pol in den familiären und pekuniären Schwierigkeiten und Aktionen auf dem Gut in der Holsteinischen Schweiz.

Als profilierte Darstellerin von Großmütter- oder Tanten-Rollen wurde Margarethe Hagen vor allem im Film der 50er Jahre zur Institution: klein und fragil von Gestalt, bescheiden bis entschlossen im Auftreten, naiv bis überraschend lebenstüchtig im Handeln. Bevorzugt als liebenswürdige, behutsame und tolerante Angehörige der älteren Generation eingesetzt, oblag es ihr immer wieder, die auftretenden Konflikte mit den Jüngeren, deren Partei sie insgeheim nahm, zu überbrücken.
Von Anfang an war sie auf den Typ der liebenswerten, aber etwas schrulligen Alten festgelegt. Altjüngferliche Tanten, raunzende Haushälterinnen, energisch-vitale oder auch schalkhafte Omas, durchaus mit einem Schuss vornehmer Noblesse im Blut, spielte sie mit Bravour - die Großmütter der Nation erkannten sich in ihr wieder.
Ihren größten schauspielerischen Erfolg erlebte die Haagen 1958 als Protagonistin und Urgroßmutter in "Ihr 106. Geburtstag". Diese Paraderolle erfüllte sie mit Verve und Vitalität, vor allem in jenen Szenen, in denen sie ihre vorgetäuschte Lebensfremdheit und Senilität abstreifte und sich für alle Kränkungen und Enttäuschungen eines arbeitsreichen, höhepunktlosen Frauenlebens rächte.

Margarethe Haagen verstarb kurz vor ihrem 77. Geburtstag am 14. November 1966 in Grünwald/München.

BeitragVerfasst: So 05.Jun.2005 18:26
von Dicki
Wra sie nicht die reizenste Omai der Welt..
Sie reinnert mich einwenig an meine eigen Omi, resolut, aber trozdem herzlich und warmherzig...
Ach Pudlich... :roll:

Autogramm von Margarete Haagen

BeitragVerfasst: So 05.Jun.2005 21:46
von Hein Daddel
Heute ist es mir gelungen ein Autogramm von Margarete Haagen
auf einem Widmungsblatt aus dem Jahre 1957 zu erwerben

Bild

BeitragVerfasst: So 05.Jun.2005 23:37
von Dicki
Boah..st ja suppi woher hast du es denn..Flohmarkt??
Oder Internet??
Grüße
und Gute nacht..

BeitragVerfasst: Do 30.Jun.2005 14:45
von Dalli
gibt es nicht vielleicht auch fotos, autogramme o.ä. von margarethe haagen aus "jüngeren" jahren?

BeitragVerfasst: Fr 01.Jul.2005 0:00
von ulf
...ist aber eher aus '54, oder hein??

BeitragVerfasst: Fr 01.Jul.2005 14:30
von Hein Daddel
Sie ist ja erst mit 50 Jahren zum Film gekommen.
Aber selbst aus den 50ern ist kaum etwas zu finden.

BeitragVerfasst: So 14.Aug.2005 18:56
von Andrea1984
Die Infos sind sehr detailiert. Ich wusste bis dato kaum etwas über Margarethe Haagen. Sie spielte in einem Heimatfilm mit dem Titel "Die Pfingstorgel" mit. Eine Großmutter oder Tanten Figur, so weit ich mich daran erinnern kann.

BeitragVerfasst: Di 06.Dez.2005 5:00
von Gareth
Bei eBay ist zurzeit ein Autogramm drinnen: http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=6232261012 Bin mir jetzt nur nicht sicher, ob das Autogramm echt ist, weil diese Privatauktion macht mich ein bißchen stutzig und er hat im Angebot ziemlich viele Raritäten.

BeitragVerfasst: Di 06.Dez.2005 10:00
von Onkel Pankraz
Diese und auch alle anderen Autogrammkarten sind mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Fakes. Wieso ich mir da so sicher bin? Er verkauft u. a. eine deutsche (Ross-Verlag) "orginal signierte" Karte von Greta Garbo. Die Garbo hat allerdings nachweislich keine einzige (!) Autogrammkarte unterschrieben. Es existieren nur Widmungen - und die werden zu fünfstelligen Dollar-Beträgen bei Christie's oder Sotheby's versteigert. Ähnlich sieht es mit den Autogrammen von Elvis Presley, Frank Sinatra, Richard Burton und Ringo Starr aus. Wenn diese Unterschriften echt wären, könnte er bei einen "richtigen" Auktionshaus viel Geld verdien. Aber er vertickt die Fälschungen bei eBay - warum wohl?

Fazit: Finger weg!

BeitragVerfasst: So 24.Jun.2007 10:22
von Oma Janzen
Ich frage mich nur, wie alt mag Oma Janzen bei der Eröffnung des Ponyhotels sein?
Sie sieht zwar älter aus, aber im Verhalten ist sie noch jünger.

:?: Wer hat eine Idee?

Geschätztes Filmrollen-Alter

BeitragVerfasst: So 24.Jun.2007 14:06
von HaJoZan
Oma Janzen hat geschrieben:Ich frage mich nur, wie alt mag Oma Janzen bei der Eröffnung des Ponyhotels sein?
Sie sieht zwar älter aus, aber im Verhalten ist sie noch jünger.

:?: Wer hat eine Idee?

Hallo Oma Janzen!

Ich schätze, im Film "Ferien auf Immenhof" spielt Margarethe Haagen eine 70-jährige Oma.

Gruß von HaJoZan

Re: Kurz-Bio

BeitragVerfasst: Do 18.Sep.2014 16:55
von Sagaland
Sie war in der Tat eine reizende "Oma Jantzen"! Margarete Haagen hat sie nicht nur gespielt, sie war Oma Jantzen! Einmalig, authentisch, liebenswert, wunderbar! Sie bleibt einfach unvergessen in dieser und in vielen anderen Rollen!

Re: Kurz-Bio

BeitragVerfasst: So 09.Nov.2014 14:51
von Andrea1984
Schreibweise des Namens: Im Vorspann von "Mädels" und "Ferien" wird der Name so geschrieben: Margarethe.
Im Vorspann von "Hochzeit" hingegen: Margarete.

Kleine Info am Rande. ;)

Re: Kurz-Bio

BeitragVerfasst: Mo 10.Nov.2014 11:33
von Jojo
Andrea1984 hat geschrieben:Schreibweise des Namens: Im Vorspann von "Mädels" und "Ferien" wird der Name so geschrieben: Margarethe.
Im Vorspann von "Hochzeit" hingegen: Margarete.

Kleine Info am Rande. ;)

Und korrekt ist es OHNE das "H"! Was man hier ganz klar in ihrer Signatur erkennen kann!
http://www.ebay.de/itm/Margarete-Haagen ... 2ed91276e8
Im Netz - und somit auch hier im Forum! - ist die Schreibweise also überwiegend FALSCH!